Martin
Schirdewan
Mitglied der Fraktion GUE/NGL im Europaparlament
Facebook Twitter
Mitglied der Partei: Logo Die Linke

Gemeinsam mit Manon Aubry bin ich Ko-Fraktionsvorsitzender der Linken (THE LEFT GUE/NGL) im Europäischen Parlament. Die Linksfraktion im EP bringt sich einerseits kritisch-konstruktiv in Debatten, wie um den europäischen Green Deal oder die geplante Konferenz zur Zukunft Europas ein. Andererseits sind wir eine starke und deutlich vernehmbare Opposition zur Politik von Ursula von der Leyens Kommission und dem Europäischen Rat. Dafür kämpfen wir im Parlament und in der Gesellschaft um progressive Mehrheiten für eine andere, eine sozialere, gerechtere und ökologische Politik.

Über Ihre, über Deine Unterstützung freue ich mich.

Herzlich
Martin Schirdewan

Aktuelles

Mehr Frauen in den Bundestag

Das findet auch Martin Schirdewan, Abgeordneter im Europa-Parlament und dort Ko-Fraktionsvorsitzender der Linken, per Video zugeschaltet. Er fordert eine mindestens gleichberechtigte Repräsentanz in allen Parlamenten, die Verhältnisse müsse man “endlich…

EU-Kommissionspräsidentin: Von der Leyen hält Rede zur Lage der EU

Die Tagesschau hat meine kritik an Usula von der Leyen in der Aussprache zur Lage der EU aufgegriffen.

Das war der Tag

Interview mit dem Deutschlandfunk in der Sendung “Das war der Tag” zu Lage in der EU. Das ganze Interview gibt es hier zum Nachhören

Wie weit geht die Kompromissbereitschaft der Linken

MDR Aktuell hat mich zum Thema #linksrutsch und einer möglichen R2G-Regierung interviewt. Hier kann es nachgehört werden https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-1836992.html

Videos

Interview zum Afghanistan-Debakel bei “Phoenix der Tag” vom 14.09.2021

Mein Interview bei Phoenix nach der heutigen Debatte über das Afghanistan-Debakel und die Konsequenzen für die europäische Politik. Die EU muss künftig wieder auf friedliche Konfliktlösungen setzen, der Versuch einer…

Deutschland fehlen 450Mrd Euro

Es braucht eine aktivere Finanzpolitik, um die Pandemie und ihre Folgen zu bewältigen und um die Kosten der Krise nicht wieder auf die breite Masse der Bevölkerung abzuwälzen, so wie…